Wassersport-Verein-Güstrow 1928 e.V., An den Bootshäusern 13, 18273 Güstrow info@wvg1928.de

Die Schwielochseeregatta

von Luiz Antes

Freitag:  Am Freitag Nachmittag sind alle zum Verein gekommen und wir haben den Bootsanhänger ans Auto gekoppelt und uns auf die Autos bzw. das Wohnmobil verteilt. Piet und Theo sind bei Steffen im Auto und Karl, Anton, Kai und Luiz sind bei Anita im Wohnmobil mitgefahren. Die Fahrt dauerte insgesamt ca. 5 Stunden da wir zwischendurch auch Stau hatten. Als wir dann in Schwieloch ankamen haben wir uns erstmal einen Wohnmobil-Stellplatz gesucht und Karl, Kai und Luiz haben die Zelte aufgebaut. Im Wohnmobil konnten nicht alle schlafen deshalb haben Karl, Kai und Luiz in Zelten geschlafen. Als die Zelte aufgebaut und alles eingeräumt war luden wir die Optimisten und Laser vom Bootsanhänger und machten sie soweit fertig, dass wir sie am nächsten Morgen nur noch aufzubauen brauchten. Es wurde allmählich dunkel. Wir aßen zu Abend im Wohnmobil und gingen dann auch schon schlafen damit wir fit am nächsten Tag wären.

Samstag:  Wir sind gegen 7:30 Uhr aufgestanden und haben uns angezogen und fertig gemacht. Als alle soweit frisch gemacht waren, sind wir dann zum „Gemeindehaus“ und haben gefrühstückt. Da um 11:00 Uhr schon der erste Start seien sollte, haben wir dann schnell die Boote aufgebaut, uns Segelklamotten angezogen und sind zur Steuermannsbesprechung gegangen. Gegen 10:15 Uhr haben wir dann die Boote ins Wasser gelassen und sind zum Regattafeld gefahren. Die Optimisten waren auf dem kleineren Teil des Sees und hatten daher einen kürzeren Weg als die Laser die auf den großen Teil fahren mussten. Es war wenig Wind. Die Laser mussten zu ihrem Regattafeld geschleppt werden. Dort angekommen wurde erst der Start verschoben und wir sind dann doch noch 2 von den 3 geplanten Wettfahrten gesegelt. Wir sind dann wieder zurück in den Hafen und haben erstmal die Boote abgebaut und uns im Anschluss umgezogen. Als wir dann fertig waren haben wir Fußball und so gespielt. Zum Abendbrot gab es Jägerschnitzel mit Nudeln und Tomatensoße. Danach haben alle zusammen einen Film im Wohnmobil geguckt und wir sind danach dann wieder schlafen gegangen.

Sonntag:  Am Sonntag sind wir etwas später aufgestanden. So gegen 8:00 Uhr. Wir haben uns wie am Vortag fertig angezogen, vor dem „Gemeindehaus“ getroffen und haben gefrühstückt. Wir haben dann die Boote aufgebaut und uns fertig zum rausfahren in Segelklamotten angezogen. Da wir ein bisschen früher fertig waren konnten wir noch kurz etwas anderes machen. Als wir dann unsere Boote ins Wasser lassen wollten, wurde schon an Land Startverschiebung angekündigt da extrem wenig Wind war. Wir sind dann ca. 1 Stunde später rausgefahren in der Hoffnung, wenigstens noch eine Wettfahrt zu segeln. Aber leider nicht. Als wir am Regattafeld ankamen war wieder gar kein Wind. Der Wettfahrt-Leiter hat ein paar mal versucht zu starten aber vergeblich. Wir warteten also ca. 3 Stunden auf dem Wasser bis dann letztendlich abgebrochen wurde. Dann sind wir also alle wieder in den Hafen und dort hieß es wie am Vortag. Erst Boote abbauen und verladebereit machen, dann umziehen und dann verladen. Als alle Boote auf dem Trailer waren, wurde noch der Sieger verkündet und Theo hat auch was gewonnen, da er 10. Platz unter den Optimisten war. Wir anderen leider nicht. Danach ging es noch schnell alles einpacken und Zelte abbauen und dann waren wir auch schon wieder auf dem Heimweg. Als wir in Güstrow gegen 20:00 Uhr ankamen, haben wir Maste und Segeltaschen erstmal in die Halle gelegt und haben dann am Montag (also einen Tag später) die Boote abgeladen und fertig für das Training am Freitag gemacht. Damit war die Schwielochseeregatta beendet.

Wetter

Statistik

HeuteHeute796
GesternGestern1079
Diese WocheDiese Woche4835
Dieser MonatDieser Monat10646
gesamtgesamt2506411
Max. 03.06.2021 : 1919

Login Form