Wassersport-Verein-Güstrow 1928 e.V., An den Bootshäusern 13, 18273 Güstrow info@wvg1928.de

Teterower Pingel/Heldt holen Landesmeistertitel

Titelverteidiger Höft/Rieck (Rostock) punktgleich Vizemeister

Bereits vor dem Start konnte die Landesmeisterschaft in der Klasse Pirat, die am vergangenen Wochenende auf dem Güstrower Inselsee ausgetragen wurde, einen Melderekord von 22 Booten verbuchen. Mehr als dreimal so viele Segler wie im vergangenen Jahr fanden den Weg nach Güstrow, wo der Wassersport-Verein-Güstrow 1928 e.V. kurzfristig für den Plauer Wassersportverein eingesprungen war.

Wettfahrtleiter Jürgen Bohn (Rostocker Yacht Club) konnte pünktlich um 10.30 Uhr bei 4-5 Beaufort und bestem Segelwetter die Aktiven auf das erste olympische Dreieck schicken, unter ihnen auch die Titelverteidiger und Topfavoriten Bernd Höft/Burkhard Rieck (Rostock). Zum weiteren Favoritenkreis gehörten die mehrmaligen Weltmeister Ines Pingel/Thomas Heldt (Teterow) und die Lokalmatadoren Peter Anders/Peter Bark (Güstrow) sowie die ab sofort für den Wassersport-Verein-Güstrow 1928 e.V. startenden Peter Merten/Jörgen Mohns. Außerdem durfte man die frisch gebackenen Kreismeister und tschechischen Staatsmeister Jens Bauditz/Susanne Thiel (WVG) sowie Altmeister Carsten Jansen mit Ulf Lorenz (WVG) nicht außer Acht lassen.

Doch die großen Favoriten wurden ihrer Rolle gleich gerecht: Höft/Rieck führten an der ersten Bahnmarke und vergrößerten ihren Vorsprung kontinuierlich. Letztlich gewannen sie die erste Wettfahrt vor Pingel/Heldt und Bauditz/Thiel. Noch nicht in Gang kamen Anders/Bark, die 2008 und 2009 das legendäre Silberne Beil an gleicher Stelle gewannen.

Die zweite Wettfahrt begann nach einer Pause, in der der Kurs wegen veränderter Windrichtung verlegt wurde kurios: Jansen/Lorenz mussten wegen eines Materialdefekts zur Reparatur an den Bootshäusern anlegen, während das Vorbereitungssignal wieder ertönte. Mit fast vier Minuten Verspätung kamen sie noch knapp über die Startlinie und fuhren mit großem Rückstand dem gesamten Feld hinterher. Vorne lagen schnell wieder Höft/Rieck an der Spitze, die souverän den Hattrick ansteuerten. Doch während sie ihren Vorsprung Meter um Meter vergrößerten, war die Aufholjagd am Ende des Feldes für die Zuschauer spannender. Bereits nach dem ersten Dreieck hatten Jansen/Lorenz die ersten beiden Boote eingeholt. Auf der folgenden Kreuz kassierten sie weitere acht (!) Boote. Am Ende reichte es noch zu Platz 8. Eine Leistung, die Wettfahrtleiter Bohn und die Piratensegler auf der Siegerehrung besonders würdigten. Auch die zweite Wettfahrt gewannen Höft/Rieck, diesmal vor Merten/Mohns und Anders/Bark, die beide aufhorchen ließen. Pingel/Heldt patzten mit Platz 4.

Vor der dritten Wettfahrt war die Frage spannend, ob Höft/Rieck jetzt bereits alles klar machen würden. Dazu mussten sie gewinnen, aber es reichte auch schon Platz 2, wenn Pingel/Heldt nicht Erste würden. Die gesamte Wettfahrt, die nunmehr um ein volles Dreieck verlängert wurde, war ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen von Pingel/Heldt, Höft/Rieck, Anders/Bark, Merten/Mohns, Monegel/Wetzke (Teterow/Güstrow) und Jansen/Lorenz. Ständige Positions- und Führungswechsel boten Spannung und zeigten Segelsport von der besten Seite, aber auch die Leistungsdichte der Piratenklasse. Die Entscheidung fiel erst kurz vor dem Ziel, als Pingel/Heldt als einzige mit Risiko eine andere Seite wählten und belohnt wurden. Zweiter wurden Höft/Rieck, Dritte Anders/Bark. Die Entscheidung um den Landesmeistertitel war zwar vertagt, aber Pingel/Heldt mussten schon das Sonntagsrennen gewinnen, um Landesmeister zu werden, denn bei vier Rennen wird das schlechte gestrichen – in ihrem Fall Platz 4 aus Wettfahrt 2. Den Segeltag ließen die Aktiven gemeinsam mit Organisatoren, Wettfahrtleitung und Schiedsgericht bei Grillfleisch, Fußball-WM und anschließender Diskothek ausklingen.

Der Sonntag bot wieder bestes Segelwetter und es wurde im ersten Versuch pünktlich gestartet. Schnell lagen wieder Pingel/Heldt in Führung und zeigten, dass sie ihre kleine
Chance nutzen wollten, Höft/Rieck waren an der ersten Tonne gar nur Sechster, doch schon am Ende des Dreiecks lagen sie wieder auf Platz 2 und verfolgten Pingel/Heldt. Doch diesmal erwiesen sich die Teterower als nicht zu bezwingende Gegner: Jede Entscheidung, jede Wende der beiden saß und der Vorsprung vergrößerte sich kontinuierlich. Während Pingel/Heldt dem Sieg mit großem Vorsprung entgegensteuerten, kämpften Höft/Rieck mit Jansen/Lorenz und Monegel/Wetzke um Platz 3. Dazwischen lagen Anders/Bark, denen der 2.Platz nicht zu nehmen war. Am Ende sicherten sich Jansen/Lorenz Platz 3 und rundeten das gute Güstrower Ergebnis an diesem Tag ab. Höft/Rieck wurden Vierte.
In der Gesamtwertung lagen Pingel/Heldt und Höft/Rieck nun nach Streichung ihrer vierten Plätze punktgleich, sodass die letzte Wettfahrt den Ausschlag für die Teterower gab. Höft/Rieck blieb der Vizetitel, nachdem sie 2008 und 2009 Landesmeister waren. Dritter und damit beste Güstrower wurden Anders/Bark. Die Jugendwertung gewann der 16jährige Paul Bachmeyer mit dem 14jährigen Magnus Pentzlin an der Vorschot vom heimischen WVG.

Schon in weniger als zwei Wochen treffen sich alle Beteiligten an gleicher Stelle wieder. Dann geht der Kampf um das begehrte Silberne Beil in die 54. Auflage und es werden wohl doppelt so viele Boote am Start sein und die Kämpfe um die Positionen mindestens so spannend wie am vergangenen Wochenende. Die Segelbedingungen werden allerdings kaum zu toppen sein.

Wetter

Statistik

HeuteHeute25
GesternGestern1232
Diese WocheDiese Woche2986
Dieser MonatDieser Monat5579
gesamtgesamt2167521
Max. 31.05.2020 : 4596

Login Form