Wassersport-Verein-Güstrow 1928 e.V., An den Bootshäusern 13, 18273 Güstrow info@wvg1928.de

Segelsaison steht in Frage

Absage der Warnemünder Woche trifft Güstrower Segler

Nach der Verschiebung der Kieler Woche war es zu befürchten und nun ist es Gewissheit: Das größte Segelsportereignis Mecklenburg-Vorpommerns – zudem eines der größten der Welt – wird 2020 nicht stattfinden.

„Die Organisatoren und die Hansestadt Rostock haben alle Optionen geprüft und sind zu dem Entschluss gekommen, dass eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt aus logistischen und organisatorischen Gründen leider nicht möglich ist“, erläutert Dr. Jörn-Christoph Jansen, stellvertretender Vorsitzender des Wassersport-Vereins-Güstrow 1928 e. V. (WVG).

Auch für die vielen ehrenamtlichen Helfer des WVG ist das ein bitterer Tag, denn sie haben ihren Urlaub geplant und sich auf ein Wiedersehen gefreut. Das WVG- Wettfahrtkomitee war die gesamten neun Tage gebucht. Es war geplant, dass die Güstrower die Wettfahrten für die Klassen Pirat, OK Dinghy, Contender und 420er durchführen.


Bild: Pepe Hartmann

„Natürlich sind wir längst in den Vorbereitungen, haben das Team zusammengestellt und waren Anfang März noch zur Schulung. Es kostet viel Zeit, alles zu organisieren. Das lässt sich leider auch nicht eins zu eins auf 2021 übertragen“, weiß Jansen wovon er spricht, denn er ist seit 2009 bei der WARNEMÜNDER WOCHE dabei und seit 2012 Teil der Organisationsleitung.

„Ich habe ein Team aus 18 Personen für die Internationale Jury zusammengestellt, das aus 13 Nationen stammen sollte. Die Logistik der Anreise mit Flügen, Fähren und Anschlusszügen, sodass alle vor dem ersten Tag auch in Warnemünde sind, eine Unterkunft haben und auch die Rückreise schon feststeht, ist jedes Jahr enorm. All das war natürlich fertig. Nun habe ich allen abgesagt. Alle haben Verständnis, aber natürlich sind wir traurig“, erzählt der Güstrower, der seit 2016 der Jury in Warnemünde vorsitzt, von den ersten Stunden nach der offiziellen Absage.

Für die Güstrower Piratensegler fällt dabei ein weiteres Saisonhighlight weg. „Die Warnemünder Woche ist bereits die achte Ranglistenregatta in diesem Jahr, die für die Klasse Pirat abgesagt wurde. All diese Absagen sind völlig richtig. Die Gesundheit geht vor. Aber es tut schon weh, wenn man sich den ganzen Winter auf die Saison und das Wiedersehen freut und dann fällt eine Veranstaltung nach der anderen weg“, so der WVG-Vorsitzende Peter Anders, der aktiv erfolgreich Pirat segelt.

Der WVG selbst ist nicht nur Co-Ausrichter der WARNEMÜNDER WOCHE, sondern auch Veranstalter mehrerer großer Regatten im Jahr. Erster Höhepunkt ist das 64. Silberne Beil Ende Juni. „Wir werden die Regatta erstmal optimistisch ausschreiben und dann gucken, wie die Situation sich entwickelt. Absagen können wir immer noch“, erläutert Peter Anders das Vorgehen.

„Fest steht, wir werden auch 2021 wieder bei der 83. WARNEMÜNDER WOCHE dabei sein und zwar mit Seglern, Wettfahrtoffiziellen und ehrenamtlichen Helfern“, blickt Jörn-Christoph Jansen voraus.

Jörn-Christoph Jansen

Wetter

Statistik

HeuteHeute265
GesternGestern1046
Diese WocheDiese Woche4373
Dieser MonatDieser Monat25144
gesamtgesamt2255085
Max. 03.08.2020 : 1729

Login Form