Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

von Peter Anders

Wie in jedem Jahr: Ende September steht für mich seit 11 Jahren fest, es geht nach Prenzlau! Zu einer Regatta, die auch einmal gedacht war, den daheimgebliebenen Piraten, die nicht zur Euro in die Türkei gefahren waren, für den gleichen Zeitraum eine Regatta zu bieten, damals noch mit Döner und Bauchtänzerinnen als kulinarischen und optischen Highlights. Höhepunkte der einen oder anderen Art gibt es immer noch, geblieben ist auch eine Gastfreundschaft, die in dem Gefühl gipfelt: Willkommen bei uns in der Uckermark! Quartiere werden reserviert, das Büfett am Freitag ist lecker und selbstgemacht, die Marmeladen zum Frühstück vom feinsten und, und… und die Wathosen sind bereitgelegt, um jedes Boot einzeln liebevoll an den Segler auf dem Steg zu übergeben.

Der WVG war in diesem Jahr mit 6 Seglern am Start. Neu mit dabei auf dem Uckersee: die Yxilon-Besatzungen, seit vielen Regatten piratenkompatibel getestet und für gut befunden. Passt auf dem Wasser und an Land. Das wissen wir seit Sternberger Zeiten und spätestens seit dem Schwielochsee (zumindest die meisten von ihnen- Insider wissen, wovon ich spreche).

Der Samstag zeigte sich morgens sonnig, frisch und mit nachlassendem Wind, so dass Wettfahrtleiter Matthias Müller alle Mühen hatte, eine verkürzte Wettfahrt in Sack und Tüten zu bringen. Für den WVG war der Zwischenstand allerdings erfreulich: Magnus und Ludger auf Platz 1, Peter und ich auf Platz 2, Refa und Sascha auf Platz 6. Nach langer Wartezeit auf dem Uckersee ging es gegen 16.00 Uhr wieder zurück, Wathosen und Muskelkraft wieder im Einsatz bei den Helfern und alle Boote retour, aber Richtung Land.

Jörg Vallentin und sein Team hatten sich wieder um Massageeinheiten gekümmert, so dass bei Mann/Frau Verspannungen gar keine Chance hatten. Später ließen wir uns ein gutes Abendessen schmecken  und gegen 20.15 Uhr startete der kulturelle Teil, wie in jedem Jahr mit Überraschungen verbunden. Los ging es mit Bildern vom Tag, ergänzt von Aufnahmen einer Kameradrohne, sehr interessant! Weiter ging es mit hübschen Mädchen und Tänzen vom Karnevalsverein, Stimmung war super! Weiter wurde allen Anwesenden eingeheizt mit einer Variete-Nummer- super Akrobatik, viel Kraft und viel Haut! Danach legte eine sehenswerte DJane auf, lockte alle Segler und Begleitungen auf den Tanzboden und brachte die Bootshalle zum Beben. Klasse Stimmung!

Auf dem Plan standen am Sonntag 4 kurze Wettfahrten, aber der Wind ließ auf sich warten.

Dann endlich, gegen 11.00 Uhr ging es bei stabilen 2 Windstärken auf den 1. Kurs. Der Wind blieb auch konstant und so konnten insgesamt 3 Wettfahrten gesegelt werden. Für uns lief es gut: 4/1/1, Streicher damit der 4. Platz und wir konnten die Regatta mit 4 Punkten gewinnen. Leider lief es dadurch für Magnus und Ludger, die ja den Samstag als Führende beendeten, nicht so erfolgreich weiter und sie handelten sich einen Streicher zu viel ein- Platz 5 am Ende mit 14 Punkten. Auch Refa und Sascha hatten sich bestimmt mehr ausgerechnet, Platz 11 von 22.

Die Nachricht von Dietmars Tod, die uns am Samstag in Prenzlau erreichte, machte wohl besonders Sascha zu schaffen.

Falls sich jemand fragt, wer war denn der 6. WVGler(?):  Holger, besser bekannt als Heule, kam mit Martin Sieker auf dem 18. Platz ein.

Fazit: Ein rundum schönes Segel-Wochenende in der Uckermark ging mit einer sonnigen Siegerehrung, launigen Sprüchen, witzigen Preisen und vielen guten Wünschen zu Ende. Bestimmt bin ich/sind wir im nächsten Jahr zur 12. Auflage der Uckermark Open wieder mit dabei. 

Wetter

Statistik

HeuteHeute700
GesternGestern1000
Diese WocheDiese Woche1700
Dieser MonatDieser Monat17837
gesamtgesamt1291534
Max. 20.04.2018 : 1862